ineltec 2019 mit Parallelmesse sicherheit und neuen Themen auf Kurs

Publiziert am 21.01.2019 von Dominique Farner
Gegen 250 Aussteller werden an der ineltec 2019 Produkte und Lösungen aus dem Umfeld der intelligenten Gebäudetechnologie präsentieren.
Die Messe Basel führt die erfolgreich positionierte Fachmesse ineltec seit 1963 in ihrem Portfolio. Während über 50 Jahren begleitet sie die relevanten Branchen in ihrer Transformation von der industriellen Elektronik (1963 unter dem Namen inel) über die Elektrotechnik (ab 1975 unter dem Namen ineltec) bis zur heutigen Ausgabe mit der klaren Fokussierung auf intelligente Gebäudetechnologien. Die erfolgreiche Durchführung in den Jahren 2015 und 2017 hat eine Partnerschaft mit der Fachmesse sicherheit möglich gemacht. Durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung kommen einst klar getrennte Branchen wie Gebäudeautomation, Energieverteilung, Smart Home, Beleuchtung, Netzwerktechnik aber auch Multimedia und Sicherheitsthemen immer mehr zusammen. Aus diesem Grund findet erstmals die ineltec zusammen mit der sicherheit, der Schweizer Branchenplattform, statt. Die parallele Durchführung der beiden Messen wird in den Branchen als positive Weiterentwicklung angesehen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, die bereits erhaltenen Anmeldungen werden in den Hallen eingeteilt – die namhaften Key-Player haben sich bereits für die ineltec ausgesprochen. Mit der Integration der sicherheit profitieren Aussteller und Besucher von einer neuen Hallenaufteilung, die einen durchgehenden Besucherfluss von Halle 1.0 zu Halle 1.1 erlauben wird.

Perspektiven für attraktive Berufsbilder
Im Zuge der gesellschaftlichen, technischen und politischen Veränderungen (Stichwort «Energiestrategie 2050»), verändert sich auch die Elektrobranche und damit die Ansprüche an das Fachpersonal. Zudem spielen in der Energiewende Planer und Installateure eine wichtige Rolle, sind doch sie massgeblich dafür verantwortlich, neue innovative Technologien direkt an den Kunden zu bringen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Lernende gezielt für diese Veränderungen aus- und weitergebildet werden. Die Zukunftswerkstatt setzt genau dort an und präsentiert für Auszubildende einen Parcours mit praktischen Übungen rund um die Themen Digitalisierung und Energieeffizienz. Damit wird der Nachwuchs mit digitalen Innovationen für die Branche bekannt gemacht und lernt den praktischen Einsatz in einem innovativen Berufsumfeld kennen. Firmen, die 2019 Teil der Zukunftswerkstatt werden wollen, sollten sich bis spätestens Ende des ersten Quartals 2019 für die Zukunftswerkstatt als Zweitpräsentation bewerben.

Fachmesse sicherheit – eine perfekte Ergänzung
Parallel zur ineltec wird die B2B-Plattform sicherheit, die Schweizer Fachmesse für Sicherungstechnik und -systeme, Kontrolle und Überwachung, Schutz und Prävention sowie IT-Security, durchgeführt. Aussteller und Besucher bietet sich ein umfassenderes Schnittstellen-Angebot. Gemeinsam können neue, digitale Themen erschlossen und integrale Lösungen für Effizienz, Komfort und Sicherheit angeboten werden. Durch die parallele Durchführung in den gleichen Lokalitäten der Messe Basel, erhalten ineltec Aussteller ein zusätzliches Potenzial von rund 3 000 Besuchern, die sich für Themen aus dem Umfeld Gebäudetechnologie interessieren. Gemeinsam wird das Messeduo über 300 Ausstellern und gegen 20 000 Fachspezialisten erreichen.

Neue integrale Begleitveranstaltung für Cyber Security
Cyfence ist die neue 360-Grad-Plattform für Cyber Security in der Schweiz. Sie bündelt alle wichtigen IT-Security-Themen und führt Anbieter und Fachpersonen, die am Security-Prozess beteiligt sind, auf einer gemeinsamen Plattform zusammen. Mit der zunehmenden «Smartifizierung» und dem Einsatz von IOT-Anwendungen im Gebäude, gewinnt dieses Thema auch für die ineltec relevanten Anspruchsgruppen an Bedeutung. An der Cyfence wird auf den verschiedensten Wissens-Levels informiert, neue strategische und ganzheitliche Ansätze aufgezeigt und einen realistischen Ausblick auf kommende Herausforderungen geliefert. Vom 360-Grad-Konzept ist auch Umberto Annino, Präsident ISSS (Information Security Society Switzerland - führender Fachverband in der Schweiz für ICT-Sicherheit) überzeugt: «Teilnehmer profitieren von einem Rundumblick auf Sicherheit - sei dies Cyber-Sicherheit mit Technik, Organisatorisches und Konzepte oder physische Sicherheit im Objekt- und Personenschutz.»

Medienkontakt

Frau Dominique Farner
+41 58 206 21 99

Downloads

Veröffentlicht unter: